Stefanie Reptile
My World

Gesnerien

"Gesnerien

Arten -Botanischer Name/Deutscher Name:

- Streptocarpus - Drehfrucht
- Saintpaulia - Usambaraveilchen
- Sinningia - Gloxinie
- Kohleria
- Chirita
- Nematanthus - Kußmäulchen
- Aeschynanthus - Schamblume
- Achimenes - Schiefteller
- Columnea

und einige mehr

Gattung:
Familie Deutsch (Bot.): Gesneriacae - Gloxinienpflanzen oder Topfpflanzenfamilie

Pflanzengruppe: Lippenblütlerartige
Herkunft:
Verbreitung: Tropen und Subtropen der Alten und neuen Welt


Habitus: Gesnerien sind kurzstämmige, meist rosettenbildene Sträucher, Halbsträucher oder kleine Bäume. Sie wachsen aufrecht, hängend oder kriechend, manche haben Knollen .

Blätter: Die kurzstieligen Blätter der Gesnerien wachsen gegenständig, sind kräftig geädert und grün. Außerdem sind die pelzig behaarten Bläter fast elliptisch geformt.

Blüte: Die Blüten bestehen meist aus fünf Blütenblätter . Diese sind an der Basis miteinander verwachsen und bilden eine Röhre. Die Blüten haben zwei Paar Staubfäden oder nur zwei

Frucht: Die Früchte sind entweder Kapselfrüchte oder Beeren.

Fruchtbildung: Gesnerien werden fast alle durch Tiere bestäubt

Verwendung: als Zimmerpflanze

Vermehrung: Gesnerien können leicht durch Kopf-/Blattstecklinge, wie auch durch Samen vermehrt werden

Pflege :

Substrat: Gut geeignet ist torfhaltige Erde gemischt mit etwas Perlite .
Die Erde sollte also locker und gut wasserdurchlässig sein

Standort: Sehr hell, aber keine direkte Sonne

Gießen und Düngen: Wurzelballen soll nicht austrocknen, also ständig etwas feucht halten, aber Staunässe vermeiden. Gesnerien sollten nicht mit kaltem Wasser gegossen werden, auch sollten die Blätter nicht mit Wasser in Berührung kommen.
Während der Wachstumszeit gibt man den Pflanzen regelmäßig einen schwachdosierten Flüssigdünger mit ausgeglichenen N-P-K Anteilen

Schädlinge: Wurzel-, Schmier- und Wollläuse , bei zu hoher Luftfeuchte können die
Pflanzen vom echten Mehltau befallen werden

Überwinterung: Einige Arten legen eine Ruheperiode ein . Sie ziehen dann ihre Blätter ein
und treiben im Frühjahr neu aus